ÜBER – DAS LETZTE AUFGEBOT – Ein Comic mit Altersempfehlung

Über - Das letzte Aufgebot
© Panini Comics
In unserem Review zu „ÜBER- Das letzte Aufgebot“, stoßen wir auf etwas was uns bisher selten begegnet ist, ein Comic mit einer Altersempfehlung. Warum dies so ist und ob sich der Comic lohnt,  erfahrt ihr in unserem Test.

In der Regel sind Comics bunt und kinderfreundlich, auch wenn sie manchmal nicht ganz so freundliche Geschichten erzählen. In „ÜBER – Das letzte Aufgebot“ geht es heiß her und das nicht nur auf Grund der extrem spannenden Story. Vermutlich wird auch der Zeichenstil des Comics zu dem Beigetragen haben, was wir auf dessen Rückseite finden, eine Altersempfehlung.

Empfohlen wird der Comic für Personen ab 18 Jahren. Besonders, aber nicht ausschließlich, die komplizierte Story machen „ÜBER – Das letzte Aufgebot“ nicht unbedingt kinderfreundlich.

Über - Das letzte Aufgebot
© Panini Comics

Die Nazis auf dem Vorstoß

Der Comic fasst die Hefte 12 – 17, geschrieben von Kieron Gillen und gezeichnet von Gabriel Andrade und Daniel Gete, zusammen und beschäftigt sich mit der Thematik des dritten Reichs. Nachdem Paris und London gefallen sind, erleiden die Amerikaner immer weitere Rückschläge. Der Krieg, der eigentlich bereits vorbei sein sollte, zieht sich immer weiter in Länge und die Truppen des Regimes rücken immer weiter vor. In Sibirien kämpft Genosse Stalin derweil mit ganz anderen Problemen.

Die sogenannten Blitzmenschen, sind durch Experimente verbesserte Supermenschen, die den Vorstoß der Alliierten immer weiter ins Stocken bringen. In ihrer Verzweiflung suchen die Amerikaner nach einer Taktik diese Supermenschen aufzuhalten. Es gibt jedoch nicht nur Blitzmenschen, sondern noch einige weitere Klassen dieser Supermenschen. Von denen wissen jedoch nicht nur die Feinde des dritten Reichs, sondern auch die Nazis selbst und versuchen diese taktisch klug einzusetzen.

Ein grandioser Comic?

Der Comic ist recht kompliziert, was ihn somit nicht für jeden geeignet macht. Für Leute die sich jedoch gerne etwas tiefer in die Story hineinversetzen und etwas länger mit dieser beschäftigen, wird dieser Comic vollkommen das Richtige sein. Das der Comic nicht jeden ansprechen will, ist einer seiner stärken, da er nicht versucht massentauglich zu sein, sondern sich speziell an die Leute richtet, die auch mit dem Themengebiet 2. Weltkrieg etwas anfangen können.

Der Zeichenstil des Comics ist meist düster und grau, was ihn an sich bereits ausmacht. Durch die teils große Darstellung von Gewalt, die jedoch in diesem Stil super zur Geltung kommt, trägt der Zeichenstil einen großen Teil der Atmosphäre. Der Comic muss sich nicht hinter der großartigen Story verstecken, sondern kann sich auch optisch absolut sehen lassen.

Für uns ist der Comic ein absolutes Muss für alle Comic-Fans, die es gerne düster und atmosphärisch haben. Natürlich sollte man auch mit der Thematik etwas anfangen können, da wie bereits erwähnt einige bekannte Persönlichkeiten des Krieges ihren Weg in den Comic finden und vor allem einen großen Teil zu Geschichte beitragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.